CDU und Mitteschön kritisieren Schubert für Rückzug aus Garnisonkirchen-Kuratorium

PNN vom 25. März 2019

25.03.2019

Oberbürgermeister Mike Schubert (SPD) lässt sein Mandat im Kuratorium für die Garnisonkirche ruhen. Das ruft Kritiker auf den Plan – vor allem von der CDU als auch von der Initiative Mitteschön. Mit Unverständnis reagierte Barbara Kuster im Namen von Mitteschön und dem Bündnis Potsdamer Mitte: „Er verzichtet auf seinen Kuratoriumssitz und damit auf die wichtige Stimme der Stadt bei dem größten und bedeutendsten Bauprojekt Potsdams. Das alles mutet sehr nach Wahlkampf an.“ Man schätze zwar Schuberts „Ansatz der Versöhnung“, aber Kuster erwartet nicht, dass ein Konsens überhaupt möglich ist. „Wir erwarten von unserem OB, nicht alles über den Haufen zu schmeißen, was mühsam errungen wurde“, so Kuster weiter. Auch Matthias Finken, CDU/ANW-Fraktionschef, sieht Schuberts Platz im Kuratorium: „Welche Botschaft sendet er, wenn namhafte Persönlichkeiten im Kuratorium vertreten sind, aber der OB der Landeshauptstadt nicht?“, schreibt er auf Facebook.

 --> Den ganzen Artikel in der MAZ lesen